Andrea Barbara

Author Archives: Andrea Barbara

Die besten 7 Business-Starter Tipps

Von der Führungskraft zur Unternehmerin: Die 7 besten Tipps für den Business-Start

Der Übergang von einer Führungskraft zur Unternehmerin ist eine spannende, aber auch herausfordernde Reise. Als ehemalige Marketing-Führungskraft, die mit 49 Jahren den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt hat, kenne ich die Hürden und Fragen, die besonders am Anfang aufkommen. Fragen zu Marketing, Sichtbarkeit und Reichweite sind nur einige der vielen Themen, die dich beschäftigen werden.

In diesem Blogpost teile ich sieben wertvolle Tipps aus meiner eigenen Erfahrung, die dir helfen, dein Business erfolgreich zu starten. Diese Tipps werden dir Klarheit und Orientierung bieten, um die typischen Anfangsschwierigkeiten zu überwinden und dein neues Unternehmen auf solide Beine zu stellen.

1. Perfektionismus & Prokrastination vs. Einfach mal machen

In meiner früheren Rolle im Unternehmen war Perfektionismus ein bewährter Ansatz und wurde sowohl zeitlich als auch monetär honoriert. Perfektionismus kann allerdings dazu führen, dass du in einer endlosen Schleife des Überarbeitens und Verbesserns gefangen bist.

Als Selbstständige musste ich lernen, dass Perfektionismus meinen Fortschritt behindert und sogar in Prokrastination umschlagen kann. 

Die Lösung fand ich darin, statt immer sofort die 100 % Lösung umzusetzen, mit einem sog. Minimum Viable Product (MVP) zu beginnen. Das bedeutet, dass du deine Idee in einer einfachen Form schnell auf den Markt bringst und dann basierend auf dem Feedback und den Bedürfnissen deiner Kunden anpasst. Auf diese Weise bekommst du schneller Sichtbarkeit, kannst schneller lernen und dein Produkt oder deine Dienstleistung stetig verbessern.

Mein Motto: Besser unperfekt gestartet, als perfekt gewartet!

2. Eine Idee vs. messbare Ziele & Fokus

Der Übergang von einer klar definierten Unternehmensstruktur zu einer eigenen Selbstständigkeit brachte neben der Freiheit auch neue Voraussetzungen mit sich. Ziele waren nicht mehr vorgegeben, und ich musste lernen, aus meinen Ideen messbaren Ziele zu machen.

Ohne Ziele fehlt die Richtung für dein Business – aus Ideen ergibt sich kein klarer Weg.

Du musst wissen, wo du hinwillst, um einen effektiven Plan zu erstellen. Setze dir konkrete, und vor allem, messbare Ziele, die du täglich visualisierst und auf die du dich energetisch einstimmst. Dies kann durch eine Morgenroutine geschehen, so wie ich es mach, bei der du deine Ziele vor Augen hast und positive Energie tankst.

Eine 'Morning-Formel' ist dabei sehr hilfreich, mit der du dir dein Manifest und deine Mission jeden Tag anhörst. Diese zu erstellen, ist übrigens der erste Schritt in meinem Business-DNA-Training.  Du kannst auch mit Affirmationen arbeiten, wenn dir diese helfen.

Eine Morgenroutine hilft mir, meinen Fokus und meine Motivation aufrechtzuerhalten. Klare Ziele machen deinen Erfolg messbar.

3. Überwältigung & Ablenkung vs. Fokus auf das Ziel

In meiner vorherigen Rolle als Führungskraft im Unternehmen konnte ich mich auf die Kernaufgaben konzentrieren und hatte ein Team, dem ich viele Dinge delegieren konnte. Als Selbstständige musste ich plötzlich alles alleine machen.

Es ist am Anfang leicht, sich von der Flut der Aufgaben überwältigt zu fühlen und sich von vermeintlich unwichtigen Aufgaben ablenken zu lassen.

Ich musste lernen, den Fokus auf die Aktivitäten zu legen, die mich wirklich meinem Hauptziel näherbringen. Dies erforderte die Fähigkeit, nein zu sagen und unwichtige Aufgaben zu verschieben, oder zu eliminieren. Ich habe gelernt, die Aufgaben nach ihrem Beitrag zum langfristigen Erfolg meines Unternehmens zu priorisieren und habe mir so auch eine Menge Druck genommen.

Frage: Bringt mich das, was ich gerade tue, meinem Ziel heute einen Schritt näher?

4. Alles selbst machen müssen vs. Dinge abgeben

Der Übergang von einer Führungsposition mit einem Team zur Einzelunternehmerin brachte die Herausforderung mit sich, plötzlich alles selbst erledigen zu müssen. Anfangs fühlte ich mich von dem Gedanken überwältigt, tatsächlich alles allein stemmen zu müssen, was meine Effizienz stark beeinträchtigte.

Für mich war entscheidend zu erkennen, dass ich nicht alle Fähigkeiten und Ressourcen allein besitzen kann! Allerdings sind beim Start eines Business auch meist die finanziellen Ressourcen beschränkt, zumindest ist das ein gängiger limitierender Glaubenssatz.

Am Ende ist es ein einfaches Rechenbeispiel: 

Nimm deinen Stundensatz und rechne aus, was es dich kostet, wenn du die Arbeit XYZ erledigst, vs. wenn es ein Experte (in der halben Zeit und mit besserem Ergebnis) tut.

Du kannst in dieser Zeit etwas wirklich Wertschöpfendes tun und sparst dir Frustration.

Ich habe sehr schnell erkannt, dass es sinnvoller ist, mit Freelancern zu arbeiten, die mir Dinge abnehmen, die mich zu viel Zeit kosten, bzw. einfach nicht meine Expertise ist.

Gerade beim Thema Marketing & Sichtbarkeit ist es sinnvoll, das gleich von Anfang an einen Experten abzugeben. Der Mehr-Umsatz rechtfertigt die anfängliche Investition.

5. Stur durchpowern vs. Ruhepausen & Aufladen

In meiner früheren Position als Führungskraft war ich es gewohnt, viel zu arbeiten, und das machte mir nichts aus. Als Selbstständige habe ich jedoch festgestellt, dass ständiges Arbeiten und Durchpowern zu Energiemangel und Burnout führen können. Der Ausdruck 'Selbst und ständig' spiegelt diesen Glaubenssatz wider.

Ich musste Ende 2022 auf die harte Tour lernen, wie wichtig es ist, Ruhepausen einzulegen und sich Auszeiten zu nehmen, um auf mein eigenes Energiesystem zu achten. Wer meine Geschichte von Nusa Lembongan kennt, der weiß, wovon ich spreche.

Meditation, Yoga, Sport, Spazierengehen, Lesen oder auch mal ein kurzes Schläfchen, da sind meine kleinen 'Tankstellen', um meine Energie zwischendurch aufzuladen.

Wichtig ist, es nicht bis zum 'Worst-Case-Szenario' kommen zu lassen! Höre auf deinen Körper und achte auf deine Gefühle. Wann immer sich etwas nicht gut anfühlt, schaue zweimal hin.

Entscheide dich immer für die Freude und nicht für das sture Durchpowern.

Das geht eine Weile gut, doch dann wirst du unweigerlich 'gezwungen' werden, eine Pause einzulegen. Ich spreche aus Erfahrung.

6. Alle ansprechen wollen vs. klare Nischen-Positionierung 

Mit meinem Thema Online-Marketing unterlag ich der Versuchung, alle möglichen Kunden anzusprechen zu wollen, um meine Chancen auf Erfolg zu maximieren. Allerdings stellte ich ganz schnell fest, dass ich gar nicht mit jedem Kunden arbeiten möchte.

Ich erkannte, dass eine klare Positionierung in einer Nische es mir zum einen ermöglicht, meine Zielgruppe besser zu verstehen, sowie eine gezieltere Ansprache und Strategie zu entwickeln. Zudem kann ich mir so meine Kunden aussuchen.

Menschen werden eher auf dich aufmerksam, wenn sie das Gefühl haben, dass du ihre speziellen Bedürfnisse verstehst. Und damit ist auch deine Energie ausgerichtet und zieht genau diese Lieblingskunden an.

Es hört sich paradox an, ist es aber nicht: Eine klare Nischen-Positionierung bringt dir ein Vielfaches an Sichtbarkeit.

Wenn du bei deiner Positionierung noch nicht klar bist, dann lass uns gerne sprechen.

7. Ungeduld vs. Geduld und Beständigkeit

Der Übergang in die Selbstständigkeit brachte Ungeduld mit sich, denn irgendwann ist auch der größte Puffer aufgebracht und die Notwendigkeit zum Geldverdienen ist da.

Der Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens erfordert allerdings Zeit und Ausdauer. Es ist wichtig zu verstehen, dass Erfolg nicht über Nacht kommt. Es erfordert Dranbleiben und Beständigkeit. Deshalb ist es manchmal gar keine schlechte Idee, sich bereits etwas nebenbei aufzubauen, wenn man noch in einer Festanstellung ist und nicht von 0 auf 100 in eine Selbstständigkeit zu springen.

Wenn du fühlst, dass dein Business das ist, was deiner Berufung entspricht und dich glücklich macht, dann sei geduldig und bleibe deinem Weg treu!

Fazit

Die Gründung meines eigenen Business 2019, mit 49 Jahren, war eine Herausforderung, die meine Perspektive auf Führung und Selbstständigkeit grundlegend veränderte. Die sieben Fehler, die ich zu Beginn gemacht habe, haben mich gelehrt, dass der Weg in die Selbstständigkeit andere/neue Qualitäten braucht.

Diese neuen Herausforderungen anzuerkennen, war eine wertvolle Lektion, die mir geholfen hat, zu wachsen und mein Business auf eine solide Grundlage zu stellen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es normal ist, überwältigt zu sein und Fehler zu machen, wenn man ein Unternehmen gründet. Der Schlüssel liegt darin, aus diesen Fehlern zu lernen und sich ständig weiterzuentwickeln.

Meine persönliche Geschichte zeigt, dass Selbstständigkeit eine Reise des Lernens und der Anpassung ist, und ich hoffe, dass meine Erfahrungen anderen angehenden Entrepreneurs bei ihren eigenen Unternehmensgründungen helfen können.

Mit einer klaren Vision, konkreten Zielen, Geduld und der Bereitschaft zur ständigen Selbstoptimierung ist es möglich in jedem Alter erfolgreich ein eigenes Business zu starten und zu führen.

Mein Leben heute

Heute führe ich das Leben, welches ich mir immer erträumt habe und bin völlig unabhängig - derzeit lebe ich im Winter in Bali und im Sommer auf Mallorca.

Habe ich damit alle Hindernisse überwunden? Nein! Ich lerne täglich dazu und es gibt auch immer wieder Zeiten, in denen es im Business herausfordernd ist und ich meine Energie neu justieren darf, um auf der Frequenz zu schwingen, die meinem wirklichen Leben & Business entspricht. Dazu nutze ich die wunderbaren Tools aus dem Kundalini Yoga.

Dennoch suche ich mir heute aus, wo ich leben und mit wem ich arbeiten möchte. Das bringt meinen Kunden die besten Ergebnisse und uns allen viel Freude bei der Ko-Kreation.

Mein Angebot an dich

Wenn du gerade dein Business startest oder bereits gestartet bist und die oben genannten Fehler vermeiden möchtest, dann schau dir mein 10-Wochen ‘Business DNA’ Programm an. Ich begleite dich bei deinem Business-Start und wir legen im 1:1 Mentoring den Grundstein für dein solides Business-Fundament. Klicke hier, um mehr zu erfahren.

Abonniere hier meinen YouTube Channel

Regelmäßig neue Videos zu den Themen: Marketing * Meditation * Mindset


Neustart: Von der erfolgreichen Führungskraft zum vollen Potenzial und möglicherweise zum eigenen Business

+10 Wochen Business-DNA-Mentoring 1:1+

Online-Kurs: Die Top 6 Plattformen und Alternativen im Vergleich (2024)

Online-Kurs erstellen: die Top 6 Plattformen und Alternativen für 2024

Wenn du einen Online-Kurs erstellen möchtest, ist die Wahl der richtigen Plattform entscheidend.
Es gibt verschiedene Ansätze: All-in-One-Plattformen, die alles bieten, was du brauchst; WordPress-basierte Lösungen, bei denen du verschiedene Plugins nutzen kannst; und die Möglichkeit, deinen Kurs rein über E-Mail zu betreiben. 
In diesem Blogpost vergleiche ich einige der führenden Plattformen 2024 und erklären auch die Alternativen.

All-in-One-Plattformen

1. elopage

Funktionen:
  • Kurs-Builder mit Drag-and-Drop (Einfaches Erstellen von Kursen durch Ziehen und Ablegen von Inhalten)
  • E-Commerce-Integration (Verkauf und Abwicklung von Zahlungen)
  • Umfangreiche Automatisierungsmöglichkeiten (Automatische Abläufe, z. B. E-Mails)
  • Zahlungsabwicklung und Rechnungserstellung (Zahlungen annehmen und Rechnungen erstellen)
Vorteile:
  • Vielseitig und flexibel für verschiedene digitale Produkte
  • Gute Unterstützung und Ressourcen im deutschsprachigen Raum
Nachteile:
  • Etwas komplizierter im Vergleich zu einfachen Plattformen
  • Kostenlose Version hat begrenzte Funktionen
  • Begrenzte Design-Optionen
  • Abhängigkeit von den Vorgaben der Plattform
Kosten: ab €19 pro Monat (Starter-Plan)
Sprachen: Deutsch, Englisch
Zahlungsanbieter: PayPal, Kreditkarte, Sofortüberweisung, Rechnungskauf


2. Thinkific

Funktionen:
  • Drag-and-Drop-Kurs-Builder (Einfaches Erstellen von Kursen)
  • E-Commerce-Integration (Verkauf und Abwicklung von Zahlungen)
  • Community-Features für Teilnehmer (Interaktive Funktionen für Teilnehmer)
  • Verschiedene Kursdesigns (Verschiedene Layouts und Designs)
Vorteile:
  • Flexibles Preismodell
  • Gute Unterstützung für Multimedia-Inhalte
Nachteile:
  • Einige fortgeschrittene Funktionen nur in teureren Plänen
  • Begrenzte Design-Optionen
  • Abhängigkeit von den Vorgaben der Plattform
Kosten: kostenloser Plan verfügbar, bezahlt ab $39 pro Monat
Sprachen: Englisch, weitere Sprachen (teilweise) durch Übersetzungen und Plugins
Zahlungsanbieter: PayPal, Stripe
 

3. Teachable

Funktionen:
  • Benutzerfreundlicher Kurs-Builder (Einfach zu bedienen)
  • Integriertes Zahlungssystem (Einfache Zahlungsabwicklung)
  • Umfangreiche Analyse-Tools (Verfolgung des Fortschritts der Teilnehmer)
  • Möglichkeit, Zertifikate auszustellen (Vergabe von Teilnahmebestätigungen)
Vorteile:
  • Einfach zu bedienen, auch für Anfänger
  • Umfangreiche Marketing- und Vertriebsfunktionen (Tools zur Kursvermarktung und -verkauf)
Nachteile:
  • Höhere Gebühren bei Nutzung des kostenlosen Plans
  • Begrenzte Design-Optionen
  • Abhängigkeit von den Vorgaben der Plattform
Kosten: Kostenloser Plan verfügbar (mit Transaktionsgebühren), bezahlt: ab $29 pro Monat
Sprachen: Englisch
Zahlungsanbieter: PayPal, Stripe


4. Podia

Funktionen:
  • Kurse, Mitgliedschaften und digitale Downloads (Verkauf verschiedener digitaler Produkte)
  • Integrierte E-Mail-Marketing-Funktionen (Versand von Werbe-E-Mails)
  • Keine Transaktionsgebühren (Keine Gebühren für den Verkauf von Produkten)
Vorteile:
  • Einfache Bedienung
  • Kombinierte Lösung für verschiedene digitale Produkte
  • Begrenzte Design-Optionen
  • Abhängigkeit von den Vorgaben der Plattform
Nachteile:
  • Weniger Anpassungsoptionen im Vergleich zu anderen Plattformen
Kosten: ab $39 pro Monat
Sprachen: Englisch
Zahlungsanbieter: PayPal, Stripe


5. Kajabi

Funktionen:
  • All-in-One-Plattform (Kurse, Marketing, Webseiten alles in einem)
  • Automatisierungstools (Automatische Abläufe)
  • Umfangreiche Analyse-Tools (Verfolgung des Fortschritts der Teilnehmer)
Vorteile:
  • Umfassende Funktionen für fortgeschrittene Benutzer
  • Alles in einer Plattform integriert
  • Begrenzte Design-Optionen
  • Abhängigkeit von den Vorgaben der Plattform
Nachteile:
  • Höherer Preis im Vergleich zu anderen Plattformen
Kosten: ab $149 pro Monat
Sprachen: Englisch, weitere Sprachen (teilweise) durch Übersetzungen und Plugins
Zahlungsanbieter: PayPal, Stripe


6. Udemy

Funktionen:
  • Großer Marktplatz für Kurse (Viele potenzielle Teilnehmer)
  • Marketing und Werbung durch Udemy (Udemy übernimmt Werbung)
  • Integrierte Video-Hosting-Lösung (Speicherung und Bereitstellung von Videos)
Vorteile:
  • Hohe Reichweite durch bestehende Nutzerbasis
  • Keine Vorabkosten für Kursanbieter
  • Begrenzte Design-Optionen
  • Abhängigkeit von den Vorgaben der Plattform
Nachteile:
  • Hohe Umsatzbeteiligung (Udemy nimmt einen großen Teil der Einnahmen)
  • Eingeschränkte Preisgestaltungsmöglichkeiten
Kosten: keine Vorabkosten, aber Umsatzbeteiligung
Sprachen: Mehrsprachig (über 65 Sprachen)
Zahlungsanbieter: PayPal, Kreditkarte

Alternativen zu All-in-One-Plattformen

Online-Kurs über WordPress
Funktionen
  • Umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten durch Plugins
  • Vollständige Kontrolle über Design und Funktionen
  • Integration verschiedener Zahlungssysteme möglich
Vorteile:
  • Hohe Flexibilität und Anpassungsmöglichkeiten
  • Einmalige Kosten für Plugins, statt monatlicher Gebühren
  • Keine Abhängigkeit von einer Plattform
Nachteile:
  • Technische Kenntnisse erforderlich
  • Aufwand für Hosting, Einrichtung und Wartung
Einmalige Kosten für Plugins: ab etwa $50
Sprachen: Mehrsprachig durch Plugins
Zahlungsanbieter: CopeCart (Transaktionsgebühr ca. 9 %), Digistore24 (Transaktionsgebühr ca. 7,9 %), Stripe (Transaktionsgebühr ca. 2,9 % + 30¢ pro Transaktion)
User-Verwaltung Plugins: Digimember, MemberPress, LearnDashLifter, LMS, oder Integration mit E-Mail Autonation

Online-Kurse über E-Mail erstellen

Für diejenigen, die kein großes Budget haben oder monatliche Kosten vermeiden möchten, ist die Erstellung eines Online-Kurses rein über E-Mail eine hervorragende Option. Diese Methode ist ideal, um Themen auszuprobieren, bevor man in eine Plattform investiert.
Vorteile der E-Mail-Methode:
  • Keine monatlichen Kosten
  • Einfache Implementierung
  • Flexibilität bei der Gestaltung der Kursinhalte
  • Direkter Kontakt zu den Teilnehmern
So funktioniert es:
  1. Inhalte erstellen: Erstelle deine Kursinhalte wie PDFs, Videos und Arbeitsblätter.
  2. E-Mail-Marketing-Tool wählen: Nutze ein kostenloses E-Mail-Marketing-Tool wie Mailchimp, Sendinblue oder MailerLite.
  3. Automatisierung einrichten: Plane deine E-Mails so, dass sie automatisch an die Teilnehmer verschickt werden. Du kannst eine Serie von E-Mails erstellen, die den Kursinhalt Stück für Stück liefern.
  4. Anmeldung und Zahlung: Richte eine einfache Anmeldeseite mit einem Zahlungsanbieter wie CopeCart oder Digistore 24 ein, um Zahlungen zu akzeptieren.
>> Hier findest du mehr Informationen zur Erstellung eines Online-Kurses per E-Mail


Vorteile und Nachteile von All-in-One-Plattformen

Vorteile 
  • Alles an einem Ort: Du hast alles, was du brauchst, auf einer Plattform – Kurse erstellen, Zahlungen abwickeln, E-Mails verschicken und vieles mehr.
  • Einfach zu bedienen: All-in-One-Plattformen sind oft benutzerfreundlich und erfordern keine technischen Kenntnisse.
  • Zeitersparnis: Da alles integriert ist, sparst du Zeit bei der Einrichtung und Verwaltung deines Kurses.
Nachteile 
  • Kosten: All-in-One-Plattformen sind oft teurer als spezialisierte Tools oder selbst gehostete Lösungen wie WordPress.
  • Weniger Flexibilität: Du bist auf die Funktionen der Plattform angewiesen und kannst nicht so einfach individuelle Anpassungen vornehmen.
  • Abhängigkeit: Wenn die Plattform ein Problem hat, die Konditionen verändert oder der Server down ist, betrifft das dein gesamtes Kurssystem.

Fazit

Die Wahl der richtigen Plattform für deinen Online-Kurs hängt von deinen spezifischen Bedürfnissen, deinem Budget und deinen technischen Fähigkeiten ab.
All-In-One-Plattformen wie elopage und Thinkific sind großartig für Anfänger, während Kajabi umfassende Lösungen für fortgeschrittene Benutzer bietet. elopage ist eine flexible Option für den deutschsprachigen Raum. 
WordPress bietet eine hohe Flexibilität, erfordert aber technisches Wissen und mehr Initial-Aufwand, um einen Kurs zu erstellen.
Wenn du ohne monatliche Kosten starten möchtest, ist die E-Mail-Methode eine hervorragende Alternative, um deine Kursideen zu testen und erste Erfahrungen zu sammeln. Später kannst du immer noch eine Kursplattform ergänzen.

Abonniere hier meinen YouTube Channel

Jedes zweite Wochenende gibt es neue Videos zu den Themen: Marketing * Meditation * Mindset


Neustart: Von der erfolgreichen Führungskraft zum vollen Potenzial und möglicherweise zum eigenen Business

+10 Wochen Business-DNA-Mentoring 1:1+

Kundalini Yoga meets Business

Kundalini Yoga meets Business: Deine Frequenz als Schlüssel zu Sichtbarkeit und Reichweite

In der hektischen Welt des modernen Geschäftslebens kann es eine Herausforderung sein, mit deinem Business wirklich gesehen zu werden. Die Konkurrenz ist groß, die Aufmerksamkeitsspanne der Zielgruppe kurz, und die Frage nach der effektivsten Marketingstrategie steht oft im Raum. Dabei geht es nicht um die richtigen Marketing-Tools und Techniken, sondern die Frage, wie kann ich eine emotionale Verbindung zu meiner Zielgruppe aufbauen?

Hier kommt eine unerwartete Komponente ins Spiel: das Kundalini Yoga.

Eine über 5.000 Jahre alte, lange geheim gehaltene, Technologie, die nicht nur die körperliche Gesundheit fördert, unterbewusste Blockade & Glaubenssätze löst, sondern auch eine tiefe Verbindung zur eigenen Frequenz und inneren Weisheit ermöglicht.

Deine Frequenz als Schlüssel zur authentischen Marketing-Strategie

Marketing hat nur ein Ziel: Sichtbarkeit & Reichweite bei deiner Zielgruppe zu erreichen. Die Frage ist, wie man das am schafft, ohne dass man sich verbiegen muss?

Die Antwort liegt in der Frequenz. Genau wie Radiosender auf unterschiedlichen Frequenzen senden und somit verschiedene Hörer ansprechen, schwingt auch jeder Mensch auf einer einzigartigen Frequenz.

Wenn du deine eigene Frequenz kennst, kannst du sie so einstellen, wie es für dich authentisch ist. Und wenn du auf dieser Frequenz lebst, entwickelst du automatisch deine Marketing-Strategie, die einzigartig ist und genau diejenigen erreicht, die „deine Musik“ hören möchten.

Kundalini Yoga als Zugang zur eigenen Frequenz

Kundalini Yoga, eine über 5.000 Jahre alte Technologie, bietet erstaunliche Werkzeuge, um deine authentische Frequenz zu erkennen und zu erhöhen.

Diese Technologie zielt nicht nur darauf ab, körperliche Blockaden zu lösen, sondern vor allem das Eliminieren der unterbewussten Glaubenssätze, die wir im Laufe unseres Lebens gesammelt haben und die unsere Frequenz stören.

Es bringt auch deine energetischen Zentren im Körper in Balance.

Durch Meditationen und Atemtechniken kann deine Energie freier im Körper fließen, was nicht nur Auswirkungen auf deine Gesundheit hat, sondern auch zu einer Erhöhung deiner Schwingungsfrequenz führt.

Die transformative Kraft von Kundalini Yoga im Business

Die positiven Auswirkungen von Kundalini Yoga reichen weit über die Matte hinaus.

Wenn du regelmäßig praktizierst, wirst du feststellen, dass sich nicht nur dein körperliches Wohlbefinden verbessert, du bist immer mehr in der Balance, und deine Fähigkeit, mit Stress und äußeren Druck umzugehen, verändert sich.

 Du findest innere Ruhe, aktivierst dein kreatives Potenzial und nimmst deine Berufung klarer wahr.

Durch eine regelmäßige Praxis entwickelst du:

  • Innere Stärke und Selbstwert: Du gewinnst das Vertrauen, Herausforderungen ruhig und gelassen anzugehen. Du spürst tief in dir deinen Wert und nichts kann dieses Gefühl erschüttern.
  • Klarheit und Fokus: Dein Geist wird klarer, du bekommst Inspirationen und du triffst bessere Entscheidungen.
  • Kreativität: Du erkennst dein Potenzial und findest innovative Ideen und Lösungen für alle Herausforderungen.
  • Resilienz: Kundalini Yoga fördert deine innere Stärke und Gelassenheit. Stress und herausfordernde Situationen werde immer weniger.
  • Herzöffnung und Empathie: Du wirst mitfühlender und liebevoller gegenüber dir selbst und anderen.
  • Intuition und inneres Wissen: Du hörst deine Intuition und innere Weisheit wieder und hast einen neuen Wegweiser, der nicht an äußere Umstände oder Bedingungen geknüpft ist.
  • Authentizität: Wenn du in Balance bist, bist du du selbst. Das ist faszinierend und wirkt wie ein Magnet auf dein Umfeld und deine Zielgruppe.

Fazit: Deine Frequenz als Kompass

Die Welt des Business und die spirituelle Praxis des Kundalini Yoga mögen auf den ersten Blick unterschiedlich erscheinen, aber sie teilen eine wichtige Gemeinsamkeit - die Bedeutung der Frequenz.

Kundalini Yoga ist eine uralte Technologie, um deine Frequenz zu erkennen und bewusst zu erhöhen. Deine Frequenz ist deine authentische Marketing-Strategie.

Die Erkenntnisse und Transformationsprozesse, die du durch diese Praxis erfährst, können sich direkt auf dein Business auswirken. Indem du deine innere Welt klärst, bringst du deine einzigartige Frequenz zum Ausdruck und ziehst diejenigen an, die auf derselben Frequenz schwingen – deine idealen Kunden.

Die Verbindung von Kundalini Yoga und Business mag unkonventionell erscheinen. Sie bietet eine einfache Methode, um authentisch und erfolgreich auf deiner höchsten Frequenz zu agieren. Das Schöne daran ist, dass Kundalini Yoga so einfach ist und bereits 3 Min am Tag etwas verändern können.

Tauche in diese uralte Praxis ein und entdecke, wie sie nicht nur dein Business, sondern auch dein gesamtes Leben transformieren kann.

KOSTENFREI: 7 TAGE YOGA CHALLENGE

BOOST YOUR ENERGY & YOUR IMMUNE SYSTEM

Erfahre in 7 Tagen, wie du die Geheimnisse des Kundalini Yogas für deine Balance nutzen kannst.

01 EINFACHER EINSTIEG

Auch wenn du noch nie Yoga gemacht hast und auch Meditation ein Fremdwort für dich ist - diese einfachen Sets sind für absolut jeden machbar. 

02  MINIMALER ZEITAUFWAND + MAXIMALES ERGEBNIS

Jedes Set der sieben Tage hat maximal 11 Minuten. Schon mit 3 Minuten am Tag kannst Du einen Unterschied machen!

03 DU STARTEST, WANN DU MÖCHTEST

Du bist völlig frei, wann du startest und wann du deine Yoga-Einheit in den Tag integrierst. Auch nach den 7 Tagen stehen dir alle Meditationen & Kriyas weiter zur Verfügung.

04 DEIN ENERGIE-BOOST

Die regelmäßige Yoga & Meditationspraxis wird deine Energie positiv verändern und ganz nebenbei auch noch dein Immunsystem stärkt.

Abonniere hier meinen YouTube Channel

Regelmäßig neue Videos zu den Themen: Marketing * Meditation * Mindset


Neustart: Von der erfolgreichen Führungskraft zum vollen Potenzial und möglicherweise zum eigenen Business

+10 Wochen Business-DNA-Mentoring 1:1+

9 Schritte zu SEO optimiertem Content

SEO-Guide: 9 Schritte zu SEO optimiertem Content für mehr Sichtbarkeit und Reichweite

Im letzten Blogpost habe ich dir meine 8 Lieblings-SEO-Tools & Tipps vorgestellt, mit denen du, auch ohne technische Expertise, mehr Sichtbarkeit (SEO) für dein Business erzielen kannst.

Heute verrate ich dir, wie du in 9 Schritten SEO-freundliche Inhalte erstellst, z. B. Blogbeiträge, die von Suchmaschinen besser erkannt, bewertet und damit höher gerankt werden. 

So kannst du auch ohne Budget bei der Google-Suche auf der ersten Seite gefunden werden und damit deinen Expertenstatus manifestieren.

Wichtig: Eine klare Positionierung in deiner Nische und damit die entsprechenden Keywords. Dazu findest du hier mehr Informationen

Hier sind neun Schritte, um bei Google & Co. mit deiner Website oder deinem Blog besser gefunden zu werden:

Schritt 1: Nutze verständliche URLs (www-Adresse)

Deine URLs sollten einfach, beschreibend und leicht lesbar sein. Verwende Bindestriche (-) anstelle von Unterstrichen (_) zwischen den Wörtern und achte darauf, dass sie alle in Kleinbuchstaben geschrieben sind.

Ein Beispiel für eine gute URL:
www.deinecoachingseite.de/selbstbewusstsein-stärken

Schritt 2: Keyword-Fokus

Identifiziere ein Haupt-Keyword, auf das du dich in dem jeweiligen Text auf deiner Website oder deinem Blogtext konzentrieren möchtest.

Stelle dir die Fragen, die deine Zielgruppe online sucht (W-Fragen). Wenn du ein Business Coach bist, könnte dein Haupt-Keyword "Businessaufbau" sein.

Ein gutes Tool, das ich auch schon im letzten Beitrag beschrieben habe, ist: Answer the public oder Google Trends. Außerdem kannst du mit Chat GPT auch eine Abfrage machen, welches die meistbesuchten Keywords in deiner Nische sind. Welche Version von Chat GPT sich dazu eignet, kannst du in diesem Beitrag nachlesen.

Answer_the_Public-8 SEO Tools- Awareness-Marketing

Schritt 3: Verwende eine Headline (H1), die ins Auge springt (Catchy Headline)

Um deine Website oder deinen Blogartikel zu positionieren, solltest du Überschriften wählen, die ins Auge springen.

H1 ist eine HTML-Definition, die verwendet wird, um die Hauptüberschrift oder den Haupttitel einer Webseite oder eines Blogartikels zu definieren. Eine H1 hat in den meisten Fällen die größte Schriftgröße auf deiner Website und ist eventuell noch farbig abgesetzt.

Die H1 Headline hat das Ziel, die Aufmerksamkeit der Leser zu gewinnen, sie neugierig zu machen und dazu zu motivieren, den gesamten Inhalt zu lesen und sollte daher besonders auffällig, ansprechend und einprägsam sein. Das Hauptkeyword sollte am Anfang des Titels stehen.

TIPP: Bei Baukasten-Systemen wie Wix oder Jimdo ist die Definition von Überschriften als H1, H2, H3 in der Regel sehr einfach über die Textbearbeitungsoberfläche möglich. Suche nach den Überschriftenoptionen wie "Überschrift 1" (H1), "Überschrift 2" (H2), "Überschrift 3" (H3) usw.

Für die Struktur des Textes ist es wichtig, die H1-Definition nur einmal pro Seite, für die Hauptüberschrift, zu verwenden. Für die Übersichtlichkeit der Webseite, solltest du anschließend H2 und H3 Abschnitts-Überschriften verwenden.

Beispiele für Catchy Headlines:
"Wie du stressige Situationen meisterst und mehr Gelassenheit findest."
"Erreiche deine Ziele mit diesen 5 Erfolgsschritten!"
"Entdecke das Geheimnis erfolgreicher Verkaufstechniken!"

Schritt 4: Wähle aussagekräftige Meta-Titel

Der Meta-Titel (auch als "Title Tag" bezeichnet) ist ein HTML-Element, das den Titel deiner Webseite oder deines Blogs in den Suchergebnissen einer Suchmaschine anzeigt. Daher ist es sehr wichtig, dass der Meta-Titel kurz und prägnant ist.

Er gibt den Nutzern einen ersten Eindruck von dem Inhalt deiner Seite. Je ansprechender er ist, desto mehr wird dein Artikel geklickt werden.

Er ist nicht sichtbar auf der Webseite selbst, sondern nur in den Suchergebnissen.

Stelle sicher, dass er aussagekräftig ist, Antworten auf die Fragen des Suchenden gibt und das Haupt-Keyword enthält.
Begrenze die Zeichen auf 15-45, um sicherzustellen, dass er in den Suchergebnissen vollständig angezeigt wird.

Ein guter Meta-Titel, der die Fragen der Suchenden aufgreift, wird deine Klickrate erhöhen und zu einer besseren Performance deiner Webseite führen.

Schritt 5: Strukturiere deine Inhalte auf der Seite mit Zwischenüberschriften

Teile deinen Inhalt auf deiner Website, bzw. deinem Blogbeitrag in gut lesbare Abschnitte mit Zwischen-Überschriften ein (H2 und H3).

Jede Überschrift sollte eine klare Idee vermitteln, was in dem Abschnitt zu erwarten ist.
Nutze Formatierungen wie FettdruckKursivschrift oder Aufzählungen und Listen, um Hauptpunkte hervorzuheben. 

Schritt 6: Visuelle Inhalte hinzufügen

Infografiken, Videos und Bilder vermitteln deine Botschaft schneller und ansprechender, denn sie sind für den Leser leichter zu erfassen.

ACHTUNG: Optimiere deine Bilder und Grafiken so, dass sie deine Ladezeiten nicht beeinflussen. Mehr Infos zum Thema "Optimale Bilder für deine Website" findest du hier.

Schritt 7: Verlinke strategisch (intern und extern)

Füge interne Links und Backlinks auf deine Website, oder in deine Blogbeiträge ein, die deinen Content miteinander verbinden, bzw. auf andere interessante Seiten hinweisen. Überprüfe dabei, welche Themen sich überschneiden und wie sie sinnvoll verlinkt werden können.

Tipps:

  • Veröffentliche Gastbeiträge auf anderen Webseiten. Dadurch kannst du nicht nur wertvolle Backlinks erhalten, sondern auch deine Reichweite erhöhen und neue Zielgruppen erreichen.
  • Backlinks sind Links von anderen Webseiten, die auf deine Webseite verweisen. Suchmaschinen betrachten sie als eine Art Empfehlung. Wenn deine Seite viele qualitativ hochwertige Backlinks hat, deutet das auf wertvollen und vertrauenswürdigen Inhalt hin, was dein Ranking in den Suchergebnissen verbessern kann.
  • Erstelle einzigartige und interessante Inhalte, die für andere Webseitenbesitzer und Blogger verlinkenswert sind. Nützliche Ressourcen, Studien oder informative Artikel werden eher von anderen geteilt und verlinkt.
  • Nutze Social-Media-Kanäle, um deine Inhalte zu teilen und zu promoten. Wenn deine Inhalte interessant sind, können sie viral gehen und zu natürlichen Backlinks führen.
  • Überwache deine Links und Backlinks regelmäßig. Entferne schlechte, irrelevante oder kaputte Links, die deiner Webseite schaden könnten.

In der kostenfreien Google Search Console kannst du die Links auf deiner Seite checken,

Google SearchConsole - 8 SEO Tools Awareness-Marketing

Tipp 8: Stelle deine Website auf HTTPS um

HTTPS ist ein Sicherheitsstandard, der deine Website vor Hackerangriffen schützt und das Vertrauen deiner Besucher erhöht. Google bevorzugt Websites mit HTTPS in den Suchergebnissen.

Wenn deine Website noch auf HTTP läuft, solltest du dringend ein SSL-Zertifikat einrichten. Viele Hosting-Anbieter, wie Wix, Jimdo etc. bieten SSL-Zertifikate kostenfrei an.

Schritt 9: Länge und Wertigkeit deines Contents (Blog)

Google bevorzugt längere Texte mit hoher Qualität. Verfasse ausführliche Artikel, die deine Leser informieren und Mehrwert bieten.


1. Länge des Contents:

  • Suchmaschinen bevorzugen längere Blogbeiträge, die ausführliche Informationen zu einem Thema bieten – in der Regel zwischen 1000 und 2000 Wörtern.

 
2. Wertigkeit des Contents:

  • Suchmaschinen bewerten die Qualität deines Inhalts. Wertvoller Content ist gut recherchiert, informativ, relevant und nützlich für deine Zielgruppe.
  • Duplikate, Grammatikfehler oder irreführende Informationen werden als minderwertig bewertet und können sich negativ auf dein Ranking auswirken.
  • Wichtig: aktualisiere deinen Content regelmäßig, sodass die Webseite und deine Blogtexte relevant sind und Nutzern aktuelle Informationen bieten.
  • Content, der einen Mehrwert für die Leser bietet, z. B. durch Lösung von Problemen, Beantwortung von Fragen oder Bereitstellung wertvoller Tipps, hat bessere Chancen, gut gerankt zu werden.
  • Das Nutzerverhalten, wie z. B. die Verweildauer und die Absprungrate auf einer Seite, sind auch ausschlaggebend für dein Ranking. Wenn Nutzer länger auf einer Seite bleiben und mit dem Inhalt interagieren, deutet dies für die Suchmaschine auf wertvollen Content hin.

FAZIT

Durch die Umsetzung dieser neun Schritte kannst du deine Google Ranking optimieren und deine Zielgruppe besser erreichen. Eine klare Struktur, optimierte Keywords und hochwertiger visueller Inhalt tragen dazu bei, dass deine Inhalte in den Suchergebnissen besser gefunden werden und du mehr Sichtbarkeit und Reichweite bei neuen Zielgruppen bekommst.

Wenn du diese Tipps umsetzt, kannst du mit der Google Analytics sehen, wie sich die Sichtbarkeit und dein Ranking deiner Website bei Google verbessern. 

Abonniere hier meinen YouTube Channel

Regelmäßig neue Videos zu den Themen: Marketing * Meditation * Mindset


Neustart: Von der erfolgreichen Führungskraft zum vollen Potenzial und möglicherweise zum eigenen Business

+10 Wochen Business-DNA-Mentoring 1:1+

8 einfache SEO Tools für Einsteiger

8 einfache SEO Tools für Einsteiger_Awareness-Marketing

8 einfache SEO Tools, bei denen du KEINE technische Expertise benötigst!

Als ich 2019 in die Welt der Selbstständigkeit gestartet bin, wusste ich, dass Sichtbarkeit, Reichweite und Kundengewinnung die entscheidenden Faktoren für ein erfolgreiches Business sind. Doch wie erreicht man online die gewünschte Sichtbarkeit, ohne technische Expertise und ohne ein großes Budget in die Hand nehmen zu müssen?

Die Antwort lautet: Suchmaschinenoptimierung oder kurz SEO. 

In diesem Beitrag möchte ich dir meine besten Tipps und Tools vorstellen, mit denen du auch ohne technische Expertise mehr Sichtbarkeit für dein Business erreichen kannst. Ganz einfach und effektiv!

Tipp 1: Google Search Console für die Indexierung deiner Seite

Die Google Search Console ist ein kostenfreies Tool, das dir eine umfassende SEO-Analyse deiner Website ermöglicht. Du meldest dich mit deinem Google Account an. Falls du das noch nicht gemacht hast, fügst du eine Property für deine Website hinzu.

Jetzt kannst du überprüfe, ob deine Seiten von Google indexiert werden, d.h. ob Google sie bei Suchanfragen mit berücksichtigt. Sollte dies nicht der Fall sein, kannst du sie hier ganz einfach eintragen. Darüber hinaus kannst du eine Sitemap an Google senden, um den Suchmaschinen die Struktur deiner Website zu zeigen. Du kannst die Keywords sehen, über die Besucher auf deine Seiten gelangen und kannst du die Verlinkungen auf deiner Website prüfen.

Google SearchConsole - 8 SEO Tools Awareness-Marketing

Tipp 2: Setze auf hochwertige, relevante Inhalte, z. B. durch Blogbeiträge

Das ist ein No-Brainer: hochwertige Inhalte sind das Herzstück deiner SEO-Strategie. Google bewertet die Einzigartigkeit deiner Inhalte besonders hoch.

Blogbeiträge eigenen sich besonders gut, um deine Expertise in deinem Themenbereich zu demonstrieren, da sie eine gewisse Wortanzahl haben. Laut Studien liegt die ideale Wortanzahl bei 1.000 bis 3.000 Wörtern, im Durchschnitt bei etwa 1.900 Wörtern.

Als Coach könntest du beispielsweise Blogartikel zu den Themen "Stressbewältigung im Berufsalltag", "Selbstmotivation für mehr Erfolg" oder "Tipps für eine gesunde Work-Life-Balance" veröffentlichen. Achte darauf, dass deine Artikel relevant, gut strukturiert und leicht zu lesen sind und einen Mehrwert für deine Zielgruppe bieten.

Answer_the_Public-8 SEO Tools- Awareness-Marketing

Tipp 3: Finde die Fragen deiner Zielgruppe

Um deine Inhalte noch besser für deine Zielgruppe zu gestalten, ist es hilfreich, die Fragen und Bedürfnisse deiner potenziellen Kunden zu kennen.

Das Tool "Answer the Public" kann dir dabei helfen.

Gib Keywords wie "Coaching" oder "Persönlichkeitsentwicklung" ein, und das Tool zeigt dir Fragen, Aussagen und Vergleiche, die mit deinem Keyword verbunden sind. So erhältst du wertvolle Einblicke in die Themen, die deine Zielgruppe interessieren, und kannst deine Inhalte entsprechend optimieren.

Keyword-Tool- 8 SEO Tools - Awareness-Marketing

Tipp 4: Führe eine Keyword-Recherche durch

Keywords sind die Wörter oder Phrasen, nach denen deine potenziellen Kunden suchen. Eine gezielte Keyword-Recherche ist daher entscheidend, um die richtigen Suchbegriffe auf deiner Seite und in deinen Blogbeiträgen zu verwenden. Der Google Keyword Planner, Ubersuggest und das kostenfreie Tool "Keyword Tool" sind hilfreiche Ressourcen, um relevante Keywords zu finden und Informationen über ihr Suchvolumen und den Wettbewerb zu erhalten.

EXTRA-TIPP: Keywords Everywhere: Dies ist eine Browser-Erweiterung für Chrome und Firefox, die dir Suchvolumen, CPC und Wettbewerb für jedes Keyword anzeigt, das du in Google, YouTube, Amazon und anderen Websites eingibst

Tipp 5: Optimiere deine Bilder

Ein Fehler, den ganz viele machen, wenn sie eine Website erstellen: Um die Website attraktiver und informativer zu machen, werden jede Menge Bilder und eventuell auch Grafiken genutzt. Die Idee ist sehr gut, doch viel zu oft werden die Bilder weder in der Dateigröße optimiert, noch richtig benannt. Große Bilder können die Ladezeit deiner Seite verlangsamen und deine SEO entscheidend beeinträchtigen.

Hier sind ein 3 einfache Maßnahmen, um deine Bilder zu optimieren:

  • Komprimiere deine Bilder, um ihre Dateigröße zu reduzieren - 400-500 KB max. reichen aus für ein Bild im Internet. Ich arbeite am liebsten mit dem Preview-Tool auf dem Mac. Eine einfache und praktische Möglichkeit, um Bilder zu verkleinern, ohne eine zusätzliche Software zu installieren. Ein kostenfreies Tool dafür ist z. B. "TinyPNG".
  • Verwende einen Dateinamen, der beschreibt, zu welchem Themengebiet das Bild gehört anstelle von generischen Bezeichnungen wie "12345.jpg".
  • Gib deinen Bildern einen Alt-Text, der das Motiv beschreibt. Dieser Alt-Text wird auch von Suchmaschinen erkannt und kann zur Verbesserung deiner SEO beitragen. Das gilt übrigens auch für Bilder bei Instagram und LinkedIn.

Tipp 6: Nutze interne Verlinkungen

Interne Verlinkungen sind Verweise zwischen den verschiedenen Seiten deiner Website. Sie helfen den Nutzern und den Suchmaschinen, den Zusammenhang zwischen den Inhalten zu erkennen. Die Suchmaschinen werden deine Seiten dadurch besser indexieren.

Als Coach könntest du beispielsweise in einem Blogartikel zum Thema "Zeitmanagement" auf einen weiteren Artikel verlinken, der sich mit "Effektiven Arbeitstechniken" beschäftigt. Setze interne Links sinnvoll ein, um deinen Besuchern einen Mehrwert zu bieten und deine Inhalte besser zu strukturieren – nicht, um den Suchmaschinen zu 'gefallen'!

Tipp 7: Achte auf Mobile-Freundlichkeit

Auch ein No-Brainer: Da wir mittlerweile fast alle über mobile Geräte auf das Internet zugreifen, ist es wichtig, dass deine Website für Mobilgeräte optimiert ist. Stelle sicher, dass dein Design responsiv ist und dass deine Inhalte auf verschiedenen Bildschirmgrößen gut lesbar sind.

Teste deine Website auf verschiedenen mobilen Geräten, um sicherzustellen, dass sie korrekt angezeigt wird und eine gute Benutzererfahrung bietet.

Ein kostenfreies Tool zur Überprüfung der Mobile-Freundlichkeit ist beispielsweise "Google Mobile-Friendly Test".

Tipp 8: Stelle deine Website auf HTTPS um

HTTPS ist ein Sicherheitsstandard, der deine Website vor Hackerangriffen schützt und das Vertrauen deiner Besucher erhöht. Google bevorzugt Websites mit HTTPS in den Suchergebnissen.

Wenn deine Website noch auf HTTP läuft, solltest du dringend ein SSL-Zertifikat einrichten. Viele Hosting-Anbieter, wie Wix, Jimdo etc. bieten SSL-Zertifikate kostenfrei an.

FAZIT

Die Sichtbarkeit deiner Website ist entscheidend für den Erfolg deines Business. Mit den 8 Tipps &Tools kannst du auch ohne technische Expertise dein SEO optimieren und deine Reichweite erhöhen. 

Nutze die Google Search Console zur Analyse deiner Website, setze auf hochwertige Inhalte und Blogtexte mit relevanten Keywords, finde die Fragen deiner Zielgruppe und führe eine Keyword-Recherche durch, optimiere deine Bilder, setze interne Verlinkungen ein, achte auf Mobile-Freundlichkeit und stelle deine Website auf HTTPS um.

Nutze zusätzlich die Synergien von Social Media, um Beiträge von deiner Website zu teilen und Interessenten auf deine Seite zu lenken. Bei Instagram kannst du die Verknüpfung durch die Links in deiner Bio nutzen, bei LinkedIn, kannst du Links in deine Posts einfügen.

Wenn du diese Tipps umsetzt, kannst du mit der Google Analytics sehen, wie sich die Sichtbarkeit und dein Ranking deiner Website bei Google verbessern. 

Gib deinem Business die Sichtbarkeit, die es verdient!

Abonniere hier meinen YouTube Channel

Regelmäßig neue Videos zu den Themen: Marketing * Meditation * Mindset


Neustart: Von der erfolgreichen Führungskraft zum vollen Potenzial und möglicherweise zum eigenen Business

+10 Wochen Business-DNA-Mentoring 1:1+

3 AI Marketing-Tools für dein Business

3+1 KI-Marketing-Tools für dein Business

Künstliche Intelligenz (KI oder AI) hat das Potenzial, das Marketing grundlegend zu verändern. Mit den richtigen AI-Tools kannst du jede Menge Zeit sparen und dein Marketing optimieren. In diesem Blogpost stelle ich dir 3+1 kostenfreie AI-Tools vor, die du testen solltest:
  • ChatGPT - als Tool zur Textgenerierung
  • Namesnack - Unternehmens- oder Produktnamen finden
  • Zarla - Kostenfrei ein Logo erstellen
  • Durable - Websites in 30 Sekunden erstellen

  • ChatGPT
    Jeder kennt mittlerweile ChatGPT, ein AI-Chatbot, der von OpenAI entwickelt und im November 2022 veröffentlicht wurde. Es ist ein Tool zur Textgenerierung und unterstützt derzeit mehr als 50 Sprachen, darunter Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch, Chinesisch, Japanisch, Arabisch und viele weitere.

    Du kannst damit sehr schnell Texte für Websites, Werbekampagnen, Social-Media-Posts, Newsletter und vieles mehr erstellen. Chat GPT generiert dir Produktbeschreibungen für deinen Online-Shop, gibt dir Zusammenfassungen von Texten, schreibt dir E-Mails, übersetzt, schreibt Blogposts für deine Website und vieles mehr.

    GUT ZU WISSEN: Die freie Version von ChatGPT wurde mit Daten – Millionen von Texten aus dem Internet, aus sozialen Medien, Online-Foren, Zeitungsartikeln und Büchern – bis 2021 trainiert. 
    ChatGPT ist also KEINE Suchmaschine!
    ChatGPT kann keine Informationen aus dem Internet abrufen. Die KI generiert Antworten basierend auf dem Wissen, das sie durch das Training auf einer großen Menge von Texten erworben hat. Wenn du nach aktuellen Informationen suchst, bist du mit Suchmaschine besser beraten.

    Seit Februar 2023 gibt es auch eine PLUS Version von ChatGPT, die kostenpflichtig ist. Der ChatGPT Pro-Plan verspricht z. B.  schnellere Antwortzeiten und vorrangiger Zugang zu neuen Funktionen und Verbesserungen. Die kostenfreie Version wird auch weiterhin verfügbar sein. 

    Wer das neue Sprachmodell von Open AI, GPT-4, kostenfrei nutzen möchte, der kann das über den Browser Bing von Microsoft tun. Microsoft bietet den Edge-Browser* mit ChatGPT-4 kostenfrei an. Du musst lediglich ein Microsoft Account haben. 

    Alternativen zu ChatGPT
    Es gibt bereits viele Alternativen zu ChatGPT, die du ausprobieren kannst. z. B. Bing Chat, Google Bard, YouChat etc. Diese Tools bieten ähnliche Funktionen wie ChatGPT.

    Möchtest du herausfinden, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde?
    Wenn du prüfen möchtest, ob ein Text von einem Mensch geschrieben wurde oder KI-generiert ist, kannst du "AI Text Classifier“ nutzen, quasi eine Gegentechnologie. Kopiere den Text dort hinein und die Web-App zeigt dir unter dem Text an, ob es sich hierbei um einen von der KI verfassten Text handelt oder nicht. Beachte jedoch, dass die Ergebnisse nicht immer 100 % korrekt sind und die App derzeit möglicherweise noch nicht für deutsche Texte verfügbar ist.


    3 KI-Tools für dein Business: Entdecke die Möglichkeiten!
    Wenn du ein Business startest, gibt es unzählige Dinge, die wichtig erscheinen. Es kann überwältigend sein, alles im Blick zu behalten. Eine gute Strategie ist es, sich auf deine Kernkompetenzen zu konzentrieren und andere Aufgaben wie Steuerangelegenheiten, technische Infrastruktur, Designfragen und die Erstellung einer Website an Experten zu delegieren. Aber was ist, wenn das Budget knapp ist?
    Hier kommen KI-gesteuerte Tools ins Spiel! Sie machen vieles einfacher und erschwinglicher. Hier sind drei Beispiele:
    1. Unternehmens- oder Produktnamen finden

    Wenn du einen Unternehmens- oder Produktnamen benötigst, kannst du Namesnack ausprobieren. Es generiert mithilfe von KI Namen für dein Business oder Produkt. Dieses Tool funktioniert auch für Deutsch.

     
    Gib einige Schlüsselwörter ein, die dein Business oder Produkt beschreiben, und Namesnack generiert eine Liste von Namensvorschlägen. Die KI generiert dir kreative und einprägsame Namen – manchmal allerdings auch ein wenig zu kreativ und ziemlicher Müll 😉 Man muss einfach ein bisschen herumprobieren

    .
    Vorteil: Du kannst bei Namesnack auch gleich die Verfügbarkeit von Domainnamen überprüfen.

    Namesnack ist kostenfrei. Du kannst so viele Namensvorschläge generieren, wie du möchtest.


    2. Kostenfrei ein Logo erstellen: So geht’s!

    Du hast nun einen Unternehmens- oder Produktnamen gefunden und möchtest ein passendes Logo dazu?
    Viele glauben, dass sie ohne ein Logo kein Business starten können. Aber das ist ein Irrglaube!
    Ein Logo ist zum Start eines Business nicht unbedingt notwendig und wird oft überbewertet.


    Wenn du dein Business zum Beispiel unter deinem Vor- und Nachnamen startest, reicht eine einfache Schriftart und eventuell eine Farbe aus. Das lässt sich ganz einfach mit Canva erstellen. Canva bietet übrigens auch einen kostenlosen Logo Creator an.


    Möchtest du dennoch unbedingt ein Logo haben? Dann schau dir
    Zarla an. Zarla ist ein Online-Logo-Maker, mit dem du kostenlos Logos für dein Business oder deine Produkte erstellen kannst.

    Du gibst einige Informationen über deine Brand ein und Zarla generiert dir Logo-Designs. Du kannst dein Logo-Design in begrenztem Masse anpassen. Schrift und Farben sind z. B. austauschbar, genau wie Icons.

    Zarla ist kostenfrei. Du kannst so viele Logos entwerfen und herunterladen, wie du möchtest.


    3. Websites in 30 Sekunden erstellen

    Und nun kommen wir zum dritten Schritt - den wichtigsten für die Sichtbarkeit deines Business: Deine Landingpage. 

    Ein wirklich interessantes Tool für Business-Starter ist Durable

    Durable ist ein AI-gestütztes Tool, das es dir ermöglicht, super schnell eine professionell aussehende Website oder Landingpage zu erstellen. In nur 30 Sekunden hast du eine Landingpage erstellt, ohne dass du Designkenntnisse benötigst. Egal, ob für ein neues Produkt oder deine neue Dienstleistung, das Erstellen von ansprechenden und professionell aussehenden Seiten, ist jetzt ein Kinderspiel. 

    Du musst jetzt 'nur noch' die Inhalte deiner Landingpage erstellen und das Design, welches die KI von Durable liefert, zu befüllen. Die Textbausteine für deine Landingpage kannst du z. B. von ChatGPT auf Verständlichkeit prüfen lassen.

    Wenn du wissen möchtest, welche Inhalte eine Landingpage benötigt, damit sie verkauft, dann schau dir diesen Artikel an und lade dir die kostenfreie Checkliste runter.

    Auch Wix ADI  und Jimdo haben AI-gestützte Website-Builder-Tools, vergleichbar mit Durable.

    FAZIT

    Diese drei Tools sind nur einige Beispiele dafür, wie du KI im Marketing einsetzen kannst – vor allem, wenn du gerade ein Business startest. Wenn du weißt, wie du diese Tools bestmöglich und unterstützend nutzt, kannst du damit jede Menge Zeit und Geld sparen.


    *Die bereitgestellten Links in diesem Blog werden nach bestem Wissen und Gewissen zur Information zur Verfügung gestellt. Das Herunterladen der Software erfolgt auf eigene Gefahr und Verantwortung des Nutzers.

    HINWEIS

    Dieser Blogpost beschreibt lediglich die Möglichkeiten von KI- bzw. AI-Tools und bewertet nicht deren Sinnhaftigkeit. Ich persönlich nutze diese Tools wie eine Assistenz, als Unterstützung und zur Zeitersparnis, denn dafür sind sie in meinen Augen gemacht. Übrigens: Auch dieser Blogpost wurde mit Unterstützung von ChatGPT erstellt.

    Abonniere hier meinen YouTube Channel

    Jedes zweite Wochenende gibt es neue Videos zu den Themen: Marketing * Meditation * Mindset


    Neustart: Von der erfolgreichen Führungskraft zum vollen Potenzial und möglicherweise zum eigenen Business

    +10 Wochen Business-DNA-Mentoring 1:1+

    Online-Kurs verkaufen: 9 Tipps

    9 Tipps, wie du deinen Online-Kurs erfolgreich verkaufst
    9 Tipps, wie du deinen Online-Kurs erfolgreich verkaufst

    9 Tipps, wie du deinen Online-Kurs erfolgreich verkaufst

    Du hast einen Online-Kurs erstellt und möchtest ihn nun erfolgreich verkaufen? Dann musst du zunächst ganz genau wissen, wer deine Zielgruppe ist, d.h., wen dein Angebot anspricht und welche Bedürfnisse diese Zielgruppe hat. Daraus entwickelst du deine Message und deine Marketingstrategie. 
    Hier findest du 9 Tipps, wie du deine Zielgruppe erreichst und deinen Kurs verkaufst:

    1. Nutze Social Media – organisch

    Verwende deine Social-Media-Plattformen, um auf deinen Online-Kurs aufmerksam zu machen. Deine Kunden sind wie du, also erstelle ansprechende Posts (die du auch lesen möchtest) mit deiner Message und teile sie in relevanten Gruppen und Foren. Nutze auf Instagram Reels und Storys, um deine Reichweite zu erhöhen. Wichtig, dass deine Posts das Thema regelmäßig aufgreifen und es nicht nur eine Eintagsfliege ist.

    2. Erstelle eine Landingpage

    Erstelle eine spezielle Landingpage für deinen Online-Kurs, um deinen Kunden deinen Kurs 'schmackhaft zu machen'. Eine Landingpage, die verkauft, enthält eine klare Beschreibung deines Kurses, den Nutzen für die Teilnehmer und den Preis. Außerdem stellt sie dich als Experten:in für das Thema des Kurses vor. Verwende ansprechende Bilder und Videos, um das Interesse der Besucher zu wecken.

    3. Verwende E-Mail-Marketing

    Nutze deine E-Mail-Liste, um potenzielle Kunden zu erreichen und den Verkauf zu fördern. Versende regelmäßig Newsletter mit Informationen über deinen Kurs und biete eventuell einen Rabatt an. Achte darauf, dass deine E-Mails ansprechend gestaltet sind und einen klaren Call-to-Action (CTA) enthalten.

    4. Biete kostenfreie Inhalte an

    Biete deinen Followern kostenfreie Inhalte an, um sie von dir und deiner Expertise zu überzeugen. Erstelle beispielsweise einen kostenlosen Leitfaden oder ein E-Book zu deinem Thema. Du kannst auch Webinare oder Online-Workshops anbieten, um den Menschen einen Einblick in den Mehrwert deines Kurses zu geben. Damit kannst du auch gleich deine E-Mail-Liste füllen.

    5. Nutze Werbung (Ads)

    Das beste Mittel, um deine Reichweite zu erhöhen, sind bezahlte Anzeigen. Platziere Werbung auf Social-Media-Plattformen oder nutze Google Ads, um gezielt potenziellen Kunden zu finden. Achte darauf, dass deine Anzeigen eine klare Message enthalten und einen Call-to-Action enthalten. Was du mit Anzeigen über META (FB/Instagram) erreichen kannst, erfährst du hier.

    6. Sammle Kundenbewertungen

    Sammle Feedback von deinen Kunden und bitte sie, Bewertungen und Empfehlungen zu hinterlassen. Veröffentliche positive Bewertungen auf deiner Landingpage und Social-Media-Plattformen, um dich als Experten:in zu positionieren und das Vertrauen deiner potenziellen Kunden zu gewinnen.

    7. Starte ein Partnerprogramm (Affiliate)

    Erstelle ein Partnerprogramm für deinen Online-Kurs. Biete den Partnern eine Provision für jeden verkauften Kurs an. Über Verkaufsplattformen, wie Dogistore24 oder CopeCart, lässt sich das über einen speziellen Link oder Code einrichten. Du kannst auch mit anderen Unternehmen oder Bloggern zusammenarbeiten, die eine ähnliche Zielgruppe haben wie du.

    8. Nutze Influencer-Marketing

    Du kannst mit Influencern zusammenarbeiten, die deine Zielgruppe ansprechen, um für deinen Online-Kurs zu werben. Sie können zum Beispiel einen Beitrag auf ihren Social-Media-Kanälen veröffentlichen oder deinen Online-Kurs in ihren Storys vorstellen.

    9. Biete einen Frühbucher-Rabatt

    Wenn du noch in der Erstellung deines Kurses bist, dann nutze diese Gelegenheit, um Interessenten einen Sonderpreis anzubieten, die sich frühzeitig für deinen Online-Kurs anmelden.

    FAZIT

    Mit diesen 9 Tipps kannst du deine Zielgruppe garantiert erreichen und deinen Online-Kurs erfolgreich verkaufen. Probiere sie aus und finde heraus, welche Strategien für dich am besten funktionieren! Vergiss nicht, dass es wichtig ist, deine Zielgruppe genau zu kennen und deine Message und Marketing- und Verkaufsstrategien entsprechend anzupassen.

    TIPP

    Der Erfolg deines Online-Kurses lässt sich nicht allein anhand der Verkaufszahlen messen. Wirklicher Erfolg zeigt sich darin, ob die Teilnehmer tatsächlich das Ergebnis erreichen, das du für sie vorgesehen hast. Wenn sie danach auch noch begeistert sind und deinen Kurs weiterempfehlen, hast du alles richtig gemacht. 

    Wie du deinen Online Kurs so gestaltest, dass er maximalen Mehrwert bietet, erfährst du hier

    Abonniere hier meinen YouTube Channel

    Jedes zweite Wochenende gibt es neue Videos zu den Themen: Marketing * Meditation * Mindset


    Neustart: Von der erfolgreichen Führungskraft zum vollen Potenzial und möglicherweise zum eigenen Business

    +10 Wochen Business-DNA-Mentoring 1:1+

    Insert Content Template or Symbol

    Online-Kurs in 6 Schritten – Einfache Anleitung & Umsetzung

    Von der Idee zum Launch: Erstelle deinen ersten

    Online-Kurs in 6 Schritten

    Wenn du darüber nachdenkst, deinen ersten Online-Kurs zu erstellen, aber unsicher bist, wie du am besten vorgehen sollst, bist du hier genau richtig. Ich habe bereits viele Online-Kurse erstellt und teile gerne mein Wissen und meine Erfahrung mit dir.
    Egal, ob du Unternehmer:in bist und deine Expertise weitergeben möchtest, oder ob du Entrepreneur bist und nach einer neuen bzw. zusätzlichen Einnahmequelle suchst - ein Online-Kurs kann ein effektiver Weg sein, deine Ziele zu erreichen.
    Allerdings kann die Erstellung eines Kurses eine echte Herausforderung sein. In diesem Blogartikel zeige ich dir, wie du in 6 Schritten von der Idee zum Launch deines Online-Kurses gelangst.
    Dabei geht es nicht nur um die technischen Aspekte, sondern auch um das Konzept, die Struktur und die Inhalte deines Kurses.
    Als ehemalige Head of Marketing mit über 20 Jahren Erfahrung habe ich selbst gedacht, dass ein Online-Kurs technisch unglaublich komplex, teuer und nur für Experten machbar ist. Doch ich habe mich getäuscht und seitdem viele erfolgreiche Kurse umgesetzt. Der erste Test war meine  kostenfreie 7-Tage-Yoga-Challenge.
    In den folgenden 6 Schritten erfährst du, wie du deine Ideen in einen erfolgreichen Online-Kurs umsetzen kannst, von der Kursstruktur über die Landingpage, bis zur E-Mail-Automation und der Verkaufsstrategie:
    SCHRITT I: KONZEPT DEINES ONLINE KURSES
    SCHRITT II: STRUKTUR DEINES ONLINE KURSES
    SCHRITT III: ERSTELLE EINE ERFOLGREICHE LANDINGPAGE
    SCHRITT IV: VERKAUFSPLATTFORM
    SCHRITT V: E-MAIL-AUTOMATION 
    OPTIONAL: VOLLSTÄNDIGE AUTOMATION MIT ZAPIER
    SCHRITT VI: SICHTBARKEIT + VERKAUF
    SCHRITT I: KONZEPT DEINES ONLINE KURSES
    • Starte mit einem Mini-Online-Kurs, um deine Expertise zu teilen und ein regelmäßiges (Zusatz-)Einkommen zu generieren.
    • Die Struktur und der Aufbau eines Mini-Kurses ist ähnlich wie bei einem umfassenden Kurs, aber weniger komplex.
    • Der Preis für einen Mini-Online-Kurs sollte bei €49 oder darunter liegen, da das psychologisch gesehen der Schwellenpreis ist, bei dem sich der Kauf noch nicht wie eine Investition anfühlt und die Entscheidung zum Kauf spontan sein kann.
    • Dein Umsatz generiert sich bei einem Mini-Online-Kurs aus der Vielzahl der verkauften Kurse.
    • Wähle ein ganz spezifisches Thema für das Konzept deines Mini-Online-Kurses und biete eine Lösung zu einem konkreten Problem an.
    • Dein Mini-Kurs sollte nicht den Anspruch haben, das Leben eines Menschen zu verändern, aber bei einem wichtigen Thema eine hilfreiche Unterstützung bieten.
    • Wenn du unsicher bist, welches Thema du wählen sollst, mache eine kurze Umfrage in Social Media und frage deine Freunde und Follower nach ihren Prioritäten.
    SCHRITT II: STRUKTUR DEINES ONLINE KURSES

    Nachdem du das Konzept deines Online-Kurses entwickelt hast, ist es Zeit, die Struktur und Inhalte zu planen. Stelle dazu zuerst die grobe Struktur deines Kurses zusammen und beantworte dabei folgende Fragen:

    • Was ist das Ziel deines Kurses? Definiere, wo die Kursteilnehmer am Anfang stehen und wo sie mit deinem Kurs hinkommen sollen.
    • Dies hilft nicht nur bei der Kursplanung, sondern auch bei der Positionierung deines Kurses im Marketing.
    • Wie lange dauert der Kurs insgesamt? Bestimme die Gesamtdauer des Kurses, um sicherzustellen, dass er nicht zu lang ist und die Teilnehmer in der gewählten Zeit das gewünschte Ziel erreichen.
    • Wie viel Zeit sollten die Teilnehmer pro Tag aufbringen? Überlege, wie viel Zeit die Teilnehmer benötigen, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Dies hilft, den Kursinhalt auf die richtige Länge zu bringen.
    • Welche Inhalte werden wann vermittelt? Plane die einzelnen Lektionen oder Module und überlege, welche Materialien du benötigst, um die Kursinhalte effektiv zu vermitteln, wie PDFs, Checklisten, Arbeitsblätter oder Videos.

    Denke auch daran, dass du bereits jetzt deine E-Mails schreiben solltest, die du später mit deinen Kursinhalten versendest. Die Willkommens-E-Mail ist hierbei besonders wichtig, da sie die Erwartungen der Kunden setzt und ihnen zeigt, wie sie die Kursinhalte am besten umsetzen können.

    Konzentriere dich dabei auf die Bedürfnisse und Fragen deiner Kunden, um sie optimal zu unterstützen.

    TIPP

    Der Erfolg deines Online-Kurses lässt sich nicht allein anhand der Verkaufszahlen messen. Wirklicher Erfolg zeigt sich darin, ob die Teilnehmer tatsächlich das Ergebnis erreichen, das du für sie vorgesehen hast. Wenn sie danach auch noch begeistert sind und deinen Kurs weiterempfehlen, hast du alles richtig gemacht.

    Da deine Kunden täglich mit vielen Aufgaben konfrontiert sind, musst du sicherstellen, dass sie trotzdem Spaß haben, den Kurs erfolgreich abzuschließen und dir idealerweise positives Feedback geben. Berücksichtige dies bereits bei der Konzeption deines Kurses und betrachte die Inhalte immer aus der Perspektive deiner Kunden.

    SCHRITT III: ERSTELLEN EINER ERFOLGREICHEN LANDINGPAGE

    Eine Landingpage ist der erste Eindruck, den potenzielle Kunden von deinem Angebot bekommen. Sie ist der Schlüssel zur Conversion, also dem Verkauf deines Kurses, und sollte daher sorgfältig geplant werden. Auf der Landingpage müssen alle wichtigen Informationen zu deinem Angebot enthalten sein, um den Interessenten zu überzeugen. Stelle sicher, dass du alle möglichen Fragen beantwortest, die der Interessent haben könnte. 

    Wichtig ist auch, dass die Landingpage nur einen klaren Call-to-Action (CTA) enthält, um den Interessenten zu einer gezielten Aktion zu animieren. Es sollte nur einen einzigen Button geben, der in regelmäßigen Abständen auf der Seite wiederholt wird. Die Landingpage sollte außerdem keine Navigationselemente enthalten, damit der Interessent nicht abgelenkt wird und die Seite verlässt. Rechtlich relevante Links wie Impressum und Datenschutz sind davon ausgenommen und müssen auf der Seite vorhanden sein.

    Wenn du bereits eine Website hast, erstelle einfach eine neue Seite ohne Navigation. Wenn du noch keine Webseite hast, gibt es viele Anbieter mit Baukastensystemen, die es dir ermöglichen, schnell und einfach eine eigene Website zu erstellen. Eine kostenfreie Möglichkeit bietet beispielsweise www.wix.com (ohne eigene Domain).

    Hier ist eine Checkliste, die alle Inhalte, die du für deine Landingpage benötigst, enthält. Sie ist gleichzeitig ein Vorschlag zur Struktur der Seite.

    •  Eine kurze, prägnante Überschrift, die den Wert deines Angebots klar vermittelt
    • Ein Untertitel, der das Angebot näher beschreibt und die Zielgruppe anspricht
    • Eine Liste der wichtigsten Vorteile deines Angebots
    • Details zu deinem Angebot, wie z.B. Kursdauer, Inhalt, Format etc.
    • Soziale Beweise, z.B. Kundenbewertungen oder Erfahrungsberichte
    • Ein klarer Call-to-Action-Button, der den Interessenten zur gewünschten Aktion führt
    • Rechtlich relevante Links wie Impressum und Datenschutz

    Lade dir das kostenfreie PDF runter, mit dem du im Handumdrehen die Struktur deiner Landingpage erstellt hast:

    CHECKLISTE FÜR DEINE LANDINGPAGE

    SCHRITT IV: VERKAUFSPLATTFORM

    Eine Verkaufsplattform ist die Grundlage für den automatisierten Verkauf deines Online-Kurses und ermöglicht es dir, ohne viel Aufwand und Buchhaltung deine Verkäufe zu verfolgen und zu verwalten.

    • Eine Verkaufsplattform bietet dir eine einfache und sichere Möglichkeit, Zahlungen zu akzeptieren, Steuerabrechnungen und Rechnungsstellung zu automatisieren und deinen Kunden eine reibungslose Kaufabwicklung zu bieten. Gerade auch, wenn du deinen Online-Kurs über Deutschland hinaus verkaufst.
    • Es gibt viele Verkaufsplattformen auf dem Markt. Ich nutze Digistore24, da es eine der größten und bekanntesten Plattformen im deutschsprachigen Raum ist und eine breite Palette von Funktionen bietet. Du kannst jedoch auch andere Plattformen wie CopeCart oder Elopage ausprobieren und diejenige wählen, die am besten zu deinen Bedürfnissen und Zielen passt.
    • Jede Verkaufsplattform erhebt Gebühren für jede Transaktion, die über sie abgewickelt wird. Die genauen Gebühren variieren je nach Plattform und Vertrag, können aber normalerweise zwischen 5-10% des Verkaufspreises liegen. Es ist wichtig, die Gebühren im Voraus zu überprüfen und sie in deine Preisgestaltung einzubeziehen, um sicherzustellen, dass du eine angemessene Marge erzielst.
    • Sobald du ein Konto bei deiner gewählten Verkaufsplattform erstellt hast, kannst du ein Bestellformular für deinen Kurs erstellen. Das Bestellformular enthält alle relevanten Informationen zu deinem Angebot, wie z.B. den Preis, die Kursbeschreibung und die Zahlungsbedingungen. Du erhältst dann einen Link zum Bestellformular, den du in deinen Kauf-Button auf deiner Landingpage einfügst, um es deinen Kunden zu ermöglichen, den Kauf abzuschließen.
    • Eine erfolgreiche Verkaufsstrategie ist entscheidend, um deinen Online-Kurs zu vermarkten und zu verkaufen. Dennoch ist es wichtig zu beachten, dass der Erfolg deines Kurses vor allem von der Qualität des Inhalts und der Erfahrung deiner Teilnehmer abhängt.
    SCHRITT V: E-MAIL-AUTOMATION

    In diesem Schritt geht es darum, deine Kursinhalte zu verteilen. Hierfür benötigst du keine Kurs-Plattform, sondern kannst ganz einfach per E-Mail an deine Teilnehmer senden. Dafür brauchst du:

    • E-Mail-Texte mit angehängten Links zu deinen Kursinhalten (z.B. YouTube-Videos, PDF-Dokumente, etc.)
    • Das Versenden der E-Mails erfolgt in einem von dir festgelegten Rhythmus, z. B. jeden Tag, zweimal in der Woche etc. An diesem Punkt ist es wichtig, dass du die Detailplanung deines Kurses vollständig abgeschlossen hast.
    • Ein automatisiertes System zur Versendung der E-Mails.

    Dafür gibt es Systeme, die in der Basis-Version kostenfrei sind und mit denen man ein paar Hundert E-Mail frei versenden kann. Das ist für ein neues Online-Produkt vollkommen ausreichend. 

    • Sendinblue
    • Mailchimp
    • Sendpulse
    • uvm.

    Für deinen Online-Kurs empfiehlt sich ein solches System, um den Versand der E-Mails von der Willkommensmail bis zur Abschlussmail vollständig automatisieren zu können.

    HINWEIS

    Um sicherzustellen, dass deine Teilnehmer problemlos auf alle Kursinhalte zugreifen können, ist es wichtig, die Größe der E-Mails im Auge zu behalten. Hier sind einige Tipps:


    • Bevor du den Link mit dem Kursinhalt versendest, kontrolliere, dass deine YouTube-Videos auf "Nicht gelistet" eingestellt sind, sodass nur diejenigen die Videos sehen können, die deinen Kurs gekauft haben.
    • Füge Dokumente wie ausfüllbare Formulare nicht direkt der E-Mail bei, sondern teile sie als Link zu einem Google-Ordner. Dies reduziert die Größe der E-Mail.
    • Achte darauf, dass deine Google-Dokumente schreibgeschützt sind, um unerwünschte Änderungen zu vermeiden.
    • Teste die Links, um sicherzustellen, dass deine Teilnehmer problemlos auf die Dokumente zugreifen können.
    • Vermeide das Einfügen von Bildern in deine E-Mails, da dies dazu führen kann, dass sie im Spam-Ordner landen.
    OPTIONAL: VOLLSTÄNDIGE AUTOMATION MIT ZAPIER


    Um eine vollständige Automation zu erreichen, kannst du dein E-Mail-System und deinen Zahlungsanbieter über Zapier verbinden. Zapier bietet eine kostenfreie Version an. Sobald ein Kurs verkauft wird, erhält dein E-Mail-Automation-System eine Nachricht mit den Daten. Dadurch wird die Willkommens-E-Mail automatisch versendet und die Automation startet.

    SCHRITT VI: SICHTBARKEIT + VERKAUF
    • Nach dem dein Kurs fertig ist, geht es darum, dass möglichst viele Menschen davon erfahren. 
    • Hast du bereits mit deiner Kommunikation über den Kurs begonnen? Wenn nicht, solltest du damit beginnen, insbesondere auf Social Media.
    • Du kannst organisch, also unbezahlt, bereits eine Menge Aufmerksamkeit erzielen.
    • Ich habe sogar eine Lösung für dich parat: Mit meinen 15-Tage Post Inspirationen & Canva Vorlagen für Instagram, Facebook & Co. zum Launch deines Online-Kurses sparst du dir mindestens mind. 15 Stunden Arbeit und erhältst sie schon für 19,99 €.
    • Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, bezahlte Werbung auf Facebook, Instagram oder Google zu schalten, um mehr Reichweite zu erzielen. Wenn du dazu weitere Informationen benötigst, stehe ich dir gerne in einem kostenfreien Gespräch zur Verfügung.
    • Und denke daran, dass E-Mail-Marketing eine weitere effektive Möglichkeit ist, um deine Kontakte zu informieren. Nutze alle Adressen, die du hast und importiere sie in dein E-Mail-Automation-System, wie Sendinblue oder eine andere Lösung.
    • Informiere alle deine Kontakte über deinen Kurs, denn auch wenn sie keine direkten Kunden werden, können sie es vielleicht weitererzählen.
    • Hier findest du 9 Tipps, um deinen Online-Kurs erfolgreich zu verkaufen.

    REMINDER

    Um auf deinen Social Media Kanälen erfolgreich zu sein, musst du aktiv werden! Es reicht nicht aus, einfach nur zu posten. Nimm dir Zeit, um die Beiträge anderer durchzusehen und dich inspirieren zu lassen. Lese die Texte und zeige deine Wertschätzung, indem du Beiträge 'likest', kommentierst, speicherst oder sogar weiterleitest. Sei dabei authentisch und engagiere dich aktiv in der Community, so wie du es selbst von anderen wünschst.

    15 TAGE POSTS/STORYS FÜR DEN LAUNCH DEINES ONLINE-KURSES

    Was mich inspiriert hat einen Online-Kurs zu erstellen


    Als erfahrene Marketing-Expertin hätte ich nie gedacht, dass es auch mit einem kleinen Budget möglich ist, einen Online-Kurs zu erstellen. Doch dann habe ich es ausprobiert und bewiesen, dass es möglich ist! Während ich meine eigenen Kurse erstellt habe, habe ich ein einfaches System entwickelt, welches ich in diesem Kurs zusammengefasst habe - und das sogar mit kostenfreier Software! 

    Dieser Kurs ist der perfekte Einstieg für alle, die orts- und zeitunabhängig arbeiten möchten und ihren Traum leben wollen - sei es, wie ich auf Bali, oder an jedem anderen Ort auf der Welt. Und das Beste ist: Du kannst das erlangte Wissen und die Software auch für andere Bereiche deines Business einsetzen. 

    Wenn du dein Business um einen Online-Kurs erweitern und mit minimalem Budget und maximaler Effizienz deinen eigenen Online-Kurs erstellen möchtest, dann klicke jetzt auf den Link und starte sofort durch!


    Du möchtest gerne mit mir in den Austausch gehen, dann buche dir hier ein kostenfreies Gespräch.

    Abonniere hier meinen YouTube Channel

    Jedes zweite Wochenende gibt es neue Videos zu den Themen: Marketing * Meditation * Mindset


    Neustart: Von der erfolgreichen Führungskraft zum vollen Potenzial und möglicherweise zum eigenen Business

    +10 Wochen Business-DNA-Mentoring 1:1+

    Instagram Tipps: Sichtbarkeit und SEO 2023

    7 Instagram Tipps: Sichtbarkeit & SEO 2023

    Dein Profilname, Keywords in der Bio, Hashtags, relevante Captions, ALT-Texte für Posts, der passende Post-Zeitpunkt, Location-Angaben und Ads können deine Reichweite und Sichtbarkeit auf Instagram 2023 unterstützen.

    Instagram hat, laut eigener Angaben, seit kurzem auf offiziell über zwei Milliarden monatlich aktive User. Bei der Masse an entsprechenden Beiträgen Aufmerksamkeit zu erzeugen, kann eine echte Herausforderung sein.


    Da du auf Instagram nicht nur nach Personen oder Marken suchen kannst, sondern auch nach Interessen und Themen, ist es sinnvoll dein Konto so aufzustellen, dass es in den Suchergebnissen prominent auftaucht. 

    Hierzu 7 Tipps, um in den Instagram Suchergebnissen vorne zu erscheinen:
    1. Instagram Profilname mit relevantem Keyword 


    Dein Instagram Profilname und @Handle sollten Wörter beinhalten, nach denen deine Zielgruppe sucht. Suchende sollten dein Konto sofort thematisch einordnen können.

    Dein Profilbild ist für die Suche weniger relevant, trotzdem solltest du ein aussagekräftiges Bild hinterlegen. Mittlerweile kannst du neben deinem Profilbild übrigens auch einen Avatar erstellen und anzeigen lassen.


    2. Deine Instagram Bio

    Neben dem Namen ist deine Bio relevant. Dort solltest du nicht nur einen Link zu deiner Seite oder einer Linktree Page hinterlegen, sondern auch relevante Keywords für die Suche integrieren.

     
    Wörter, die dein Thema beschreiben, müssen in der Bio erscheinen, wenn du gefunden werden möchtest – das ist auch für Suchmaschinen relevant. Wichtig ist in der Bio auch die Erwähnung der Art von Content, den du lieferst. Du kannst zudem Unternehmen und Personen taggen, wenn du z. B. wichtige Kooperationen oder Mitarbeiter hast.


    Es gibt auch die Möglichkeit, eine Kategorie von Instagram anzeigen zu lassen. Hier ist Auswahl von Meta vorgegeben und nicht jeder findet sich hier wieder. Wichtig ist, dass du die Profilinformationen öffentlich anzeigen lässt, um mehr Sichtbarkeit zu erlangen.

    3. ALT-Texte für Instagram Bilder


    Wer mit Webseiten arbeitet, der weiß, wie wichtig der ALT-Text für Fotos ist. Ein ALT-Text beschreibt das Foto, wenn es nicht angezeigt wird, bzw. nicht gesehen werden kann.

    Instagram erstellt seit 2018 für Bilder, die du in Posts hochlädst, mithilfe von KI automatisch eine Bildbeschreibung. Diese ist sowohl für Suchmaschinen relevant als auch für sehbeeinträchtigte Personen, die auf einen Screenreader angewiesen sind.


    Du kannst und solltest deinen ALT-Text für deine Bilder unbedingt selber erstellen:
    Scrolle, wenn du einen Bild-Post machst, ganz nach unten zu den erweiterten Einstellungen, dort findest du den ALT-Text. Beschreibe kurz die Location und die Objekte. Führe Textelemente, die im Bild erscheinen, auch dort auf.

    Wichtig für sehbeeinträchtigte Menschen und die Suchmaschinen.


    Aufgrund der Relevanz von Videoinhalten auf Instagram lohnt es sich auch, eigene Untertitel für Videoinhalte zu erstellen. Diese sind den automatisch von Instagram generierten überlegen. 
    Wie man Video-Untertitel ohne App erstellt, habe ich in diesem Video beschrieben.

    4. Captions & Hashtags


    Instagram sagt: Captions sollten kurz und prägnant beschreiben, worum es in dem Post geht und was User von diesem und deinem Konto erwarten können. Was ‘kurz’ genau bedeutet, kannst du selber beurteilen. Ich persönlich lese auch gerne mal eine lange Caption (sogar inkl. des ersten Kommentars), wenn mich das Thema interessiert.


    WICHTIG: Wie bei einem Blog-Text, muss der Leser in der Caption das finden, was der Post ankündigt. Welche Wörter und Topics für dich wichtig sind, hängt von deinen Inhalten ab. Du kannst die Performance deiner Posts analysieren, um zu sehen, was bei deiner Zielgruppe am besten ankommt und zusätzlich in der Instagram-Suche nach Schlagworten und Hashtags in deinem Bereich suchen.


    Mit Analytics Tools wie 
    Google Analytics und Google Trends kannst du zu den Trendthemen finden.

    Instagram selbst liefert folgende Tipps für Captions:
    1. Beginne immer mit der wichtigsten Information.
    2. Achte auf eine einheitliche, persönliche Sprache.
    3. Halte Bildunterschriften kurz.
    4. CTA: Rege Nutzer:innen zu Handlungen an.
    5. Hashtags: Nutze 5-7 relevante Hashtags. 20 Hashtags sind definitiv zu viel!
    6. Weitere Instagram Post Tipps findest du hier.
    Hashtags

    Kombiniere Instagram Nischen-Hashtags mit relevanten und viel gesuchten Hashtags. Analysiere über die Suche, mit welchen Hashtags deine Zielgruppe interagiert. Natürlich kannst du auch deinen eigenen Hashtags kreieren.


    Die derzeit populärsten Instagram Hashtags in Deutschland findest du 
    hier.

    5. Location-Angaben


    Wusstest du das? Wenn du ein Business-Konto besitzt, kannst du auf Instagram in den Einstellungen eine Unternehmensadresse hinzufügen.

     
    Andere Profile können in Content-Elementen Location Tags setzen, um einen Bezug zu den Orten, an denen ihre Fotos oder Videos aufgenommen wurden herzustellen. Das ist besonders wichtig, wenn die Location auch thematisch eine Relevanz hat, wie z. B. bei Travel-Accounts, Restaurant-Tipps, Hotelempfehlungen, Entrepreneurs, Digital Normads etc.


    TIPP: 
    Wenn du weißt, dass deine Zielgruppe weniger nach Orten sucht, dafür aber Musik liebt, kannst du auch passende Songs zu deinen Feed-Posts hinzufügen. Diese Möglichkeit besteht seit Herbst 2022 auf Instagram.

    6. Facebook/Instagram Ads


    Es gibt kein besseres Tool, um die Reichweite zu erhöhen, als bezahlte Anzeigen. Schon mit kleinem Budget kannst du viel bewegen. Neben Reichweite und Sichtbarkeit gewinnst du auch Follower, Teilnehmer:innen und Käufer:innen – wenn du es richtig machst! Eine Kombination aus organischem Wachstum, mit den oben aufgeführten Tipps in Kombination mit Ads ist ein Garant für Sichtbarkeit.


    Wenn du mehr zu Anzeigen erfahren möchtest, dann schaue dir meine Facebook/Instagram Ads Academy an. Hier gibt es regelmäßig Workshops zum Thema Anzeigen.
    Melde dich, falls du mehr Informationen möchtest.

    7. Posting-Zeit & Instagram News 


    Schau dir deine Analytics an und ermittle selber, zu welchen Uhrzeiten die meisten deiner Follower auf der Plattform aktiv sind. Regelmäßige Posting-Zeiten können das Engagement ankurbeln – und das wiederum ist für Instagram ein wichtiges Ranking-Signal.


    Sprout Social zufolge sind die besten Zeiten, um auf Instagram zu posten, montags um 11:00 Uhr, dienstags und mittwochs von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr sowie donnerstags und freitags von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr. 


    GOOD TO KNOW: 

    Posts und deine Bio dürfen keine irreführende oder falsche Aussagen enthalten. Intransparenz über die Verfasser:in, Content mit kosmetischen Verfahren, sexuell explizite Elementen, Engagement Baiting, z. B. aufdringliche Gewinnspiele, 'Tag your Friend' etc., wird von Instagram nicht gerne gesehen und entsprechend mit einer schlechten Kontoqualität bewertet. Du kannst deinen Account Status in Instagram über Einstellungen und dann ganz unten bei Hilfe einsehen.

    >> Instagram selbst, gibt immer gute Insights. Folge dem Plattform-CEO Adam Mosseri. Er erklärt in diesem Video zum Beispiel, wie der Instagram Algorithmus arbeitet.


    >> Es wird in Kürze ein Bezahl-Abo für den blauen Haken (Verifizierung) geben, Meta Verified. Die Verifizierung soll für Instagram und Facebook 11,99 US-Dollar pro Monat im Web und 14,99 US-Dollar pro Monat für die Mobile-Version kosten. Ein Meta Verified-Konto soll Usern neben einem verifizierten Abzeichen weitere Vorteile liefert, z. B. eine bessere Sichtbarkeit, mehr Sicherheit und einen priorisierten Kund:innen-Support. Die Warteliste ist eröffnet.

    Du möchtest gerne mit mir in den Austausch gehen, dann buche dir hier ein kostenfreies Gespräch.

    Abonniere hier meinen YouTube Channel

    Jedes zweite Wochenende gibt es neue Videos zu den Themen: Marketing * Meditation * Mindset

    Neustart: Von der erfolgreichen Führungskraft zum vollen Potenzial und möglicherweise zum eigenen Business

    +10 Wochen Business-DNA-Mentoring 1:1+

    Facebook Anzeigen sind tot

    4 Gründe, warum META Anzeigen (FB/Instagram) immer noch das beste Mittel für Reichweite und Sichtbarkeit sind

    In der sich ständig verändernden Welt des Online-Marketings werden immer neue 'Kühe durchs Dorf getrieben' und bewährte Strategien oft als "veraltet" oder "ineffektiv" abgestempelt. Es gibt seit Jahren eine Konstante: die Erfolgsstory der META Anzeigen auf Facebook und Instagram. Obwohl Stimmen behaupten mögen, dass diese Anzeigenform an Bedeutung verliert, spricht die Realität eine andere Sprache. META Anzeigen bleiben nach wie vor eines der effektivsten Mittel, um mit relativ wenig Budget Reichweite, Sichtbarkeit und qualitativ hochwertige Leads zu generieren.

    Schnelle Ergebnisse dank gezieltem Budgeteinsatz

    Einer der Vorteile von META Anzeigen ist die Fähigkeit, in kurzer Zeit qualitativ hochwertige Ergebnisse zu erzielen. Je nachdem, wie schnell du Resultate benötigst, kannst du dein Budget entsprechend anpassen. Für eine effektive Kampagne mit einer Laufzeit von 4-6 Wochen kann bereits ein Budget von €5 pro Tag ausreichen. Wenn es jedoch eilt, bietet es sich an, mit einem höheren Tagesbudget von 20-30 € zu starten und die Laufzeit zu verkürzen, sobald erste Ergebnisse eintreffen.

    Volle Kontrolle über das Budget und die Kosten

    Eine weitere Stärke von META Anzeigen ist die Kontrolle über das Budget und die Kosten. Du kannst dein Ausgabebudget genau definieren, wodurch du sicherstellst, dass deine Anzeigen abgeschaltet werden, sobald das festgelegte Limit erreicht ist. Zudem kannst du maximale Klick-Kosten vordefinieren, um sicherzustellen, dass jede Conversion oder Lead innerhalb deiner Kostenziele bleibt. Diese Flexibilität ermöglicht es, deine Kampagne genau auf deine finanziellen Möglichkeiten abzustimmen.

    Klare Kennzahlen zur Performanceüberwachung

    Mit der Vielzahl von Kennzahlen, die Facebook und Instagram zur Verfügung stellen, behältst du die Performance deiner Anzeigen stets im Blick. Dabei sind die individuellen Anzeigenziele entscheidend. Die wichtigste Metrik bleibt jedoch das letztendliche Ergebnis – sei es ein Lead, eine Conversion oder ein Verkauf. Daneben bieten Kennzahlen wie Reichweite, Konversionsrate, Frequenz und die Kosten pro Klick wertvolle Einblicke in die Effektivität deiner Kampagne.

    • Reichweite und Impressionen: Diese zeigen, wie effektiv deine Anzeige ausgespielt wird und wie viele Nutzer sie sehen.
    • Anzahl der Konversionen: Diese Metrik gibt Aufschluss darüber, wie viele Nutzer auf den Call to Action (CTA) deiner Anzeige klicken. Das gibt Rückschlüsse auf die Anzeigenqualität.
    • Frequenz: Die Häufigkeit, mit der deine Anzeige einem durchschnittlichen Nutzer angezeigt wird. Das gibt Hinweise auf die Relevanz und Wiederholungsfrequenz deiner Anzeige.
    • Kosten pro Klick (CPC) und Kosten pro Conversion (CPR): Diese Metriken geben Einblick in die Effizienz deiner Anzeigen, indem sie die Kosten für Klicks und Konversionen in Beziehung setzen. Das sind die Kosten für die Anzahl der Personen, die von der Anzeige auf deine Website, Leadformular etc. gelangen.
    • ROAS (Return on Advertising Spend): Der ROAS ermöglicht die Berechnung des Umsatzes im Verhältnis zu den Werbeausgaben, was die Effektivität deiner Kampagne widerspiegelt. Im Beispiel der Anzeige für das Event (s. unten) ist der ROAS: Umsatz € 2.997 / Werbeausgaben € 153,84 = 19,48

    100 % Transparenz für optimierte Ergebnisse

    Transparenz ist ein zentraler Vorteil von META Anzeigen. Du hast zu jedem Zeitpunkt klare Einblicke in die Performance deiner Anzeigen und kannst die nötigen Anpassungen vornehmen, um die Ergebnisse zu optimieren. Wichtig ist dabei zu betonen, dass nicht jede Anzeige von Anfang an perfekt performt. A/B Tests können dir helfen, herauszufinden, welche Ansätze am besten bei deiner Zielgruppe ankommen und wie du die Kampagne entsprechend anpassen kannst.

    4 Schritte für eine erfolgreiche META Anzeigenkampagne

    1. Korrekte Anzeigenform wählen: Abhängig von deinem Ziel – sei es Reichweite, Lead-Generierung oder Verkauf – solltest du das passende Anzeigenformat auswählen.
    2. Zielgruppendefinition und Targeting: Die genaue Definition deiner Zielgruppe ist entscheidend. Nutze die detaillierten Targeting-Optionen von META, um deine Anzeigen nur denjenigen zu zeigen, die tatsächlich Interesse haben könnten. 
    3. Budgetentscheidung: Es gibt keine pauschalen Regeln für das Budget. Dein Budget sollte deinen Zielen und der geplanten Laufzeit der Kampagne entsprechen. Für eine kurzfristige Aktion mit schnellen Ergebnissen könnte ein höheres Budget erforderlich sein, während bei langfristigen Kampagnen ein geringeres Budget ausreichen kann.
    4. Qualität der Leads steigern: Zusätzliche Fragen in deinem Lead-Formular tragen dazu bei, qualitativ hochwertigere Leads zu generieren. Menschen, die sich wirklich für dein Produkt, deine Dienstleistung interessieren.

    Fallstudie: Eine erfolgreiche Schnellschuss-Kampagne für ein Präsenz-Event

    Ein Beispiel verdeutlicht die Wirksamkeit von META Anzeigen. Für ein Präsenz-Event auf Mallorca wurde eine Anzeige geschaltet, die innerhalb von nur 9 Tagen eine Reichweite von 13.880 erzielte. Die Kampagne brachte 3 zahlende Teilnehmer, was einen Umsatz von €2.997 bedeutete. Zusätzlich konnten 68 Adressen für die E-Mail-Liste gewonnen werden. Die Gesamtkosten der Kampagne betrugen lediglich €153,84, was zu einem beeindruckenden ROAS (Return On Advertising Spend) von €19,48 führte.


    • Die Anzeige lief nur 9 Tage und hatte eine Reichweite von 13.880 Views.
    • Sie hat 3 zahlende Teilnehmer a € 999 gebracht (= € 2997 Umsatz).
    • Plus 68 Adressen für die E-Mail-Liste.
    • Gesamtkosten der Kampagne: €153,84
    • ROAS (Return On Advertising Spend) €19,48

    FAZIT

    META Anzeigen auf Plattformen wie Facebook und Instagram haben, trotz anderslautender Behauptungen, keineswegs an Relevanz verloren haben. Sie bieten nach wie vor ein unschlagbares Mittel, um Reichweite, Sichtbarkeit und qualitativ hochwertige Leads zu generieren. Dabei ist es entscheidend, die Präferenzen der Plattformen zu verstehen, die richtige Anzeigenform zu wählen, die Zielgruppe präzise zu definieren und das Budget entsprechend den Kampagnenzielen anzupassen. Indem du diese Prinzipien beherzigst und deine Kampagnen sorgfältig optimierst, kannst du sehr gute Leads mit META Anzeigen gewinnen.

    Nicht jede Anzeige bringt gleich zu Beginn die perfekten Ergebnisse. Es gilt zu testen, was in deiner Zielgruppe am besten ankommt. Dazu eignen sich zum Beispiel hervorragend A/B Tests.

    Wenn du bisher andere Erfahrungen mit Facebook/Instagram Anzeigen gemacht hast, dann lass uns sprechen und schauen, wie wir deine Kampagnen optimieren können!
    Buche dir hier ein kostenfreies Gespräch.

    Abonniere hier meinen YouTube Channel

    Jedes zweite Wochenende neue Videos zu den Themen: Marketing * Meditation * Mindset


    Neustart: Von der erfolgreichen Führungskraft zum vollen Potenzial und möglicherweise zum eigenen Business

    +10 Wochen Business-DNA-Mentoring 1:1+

    1 2 3 4
    >